13. Spieltag Iserlohn - Straubing 4:3 n.V.

Sonntag, 15.10.2017, 17:00

 

Zum Kellerduell Vorletzter gegen Letzer gastierte der EHC Straubing am Seilersee. Durch die Ausstrahlung im FreeTV wurde das Spiel auf 17:00 Uhr gelegt, was uns aber nicht davon abhielt, uns bereits morgens mit unseren Freunden aus der Gäubodenstadt in einer Iserlohner Lokalität zu treffen. Die Jungs aus Niederbayern sind mitten in der Nacht in den, von ihrer "Sektion Suff" organisierten Bus eingestiegen und machten mit uns gemeinsam da weiter, wo sie im Bus aufgehört haben. So wurde mit dem ein oder anderen alkoholischen Kaltgetränk angestoßen, gesungen und gelacht. Am frühen Nachmittag gab es dann noch eine kleine Überraschung und der Haufen fand sich im Kreis um eine als Polizisten verkleidete, tanzende Dame wieder. 45 Minuten vorm Einlass marschierte man dann von der Innenstadt los in Richtung Eishalle und lies dabei ein paar Gesänge von sich. 

 

Auf dem Eis sah man eine gut spielende Iserlohner Mannschaft, die das Spiel über weite Strecken dominierte und mehr als verdient mit 2:0 bis zur 53. Minute führte, wobei ein 4:0 oder 4:1 den Spielverlauf besser dargestellt hätte. Aber dann kamen die großen 4 Minuten des EHC Straubing und man sah sich schon kurz vor dem Schlusspfiff mit 2:3 geschlagen. Diese Rechnung hat man aber nicht mit Blaine Down gemacht und so hieß es 3:3 nach 60 Minuten. Straubing fing sich in der folgenden Verlängerung eine Strafe ein, Iserlohn wusste das Powerplay zu nutzen und behielt den Zusatzpunkt im Sauerland.

Auf den Rängen wurde einiges geboten. Straubing lieferte den mit Abstand besten Gästeauftritt der laufenden Saison ab und bequemte sich auch nicht dazu die Pausen Pausen sein zu lassen, sondern sang größtenteils konsequent durch. Auf Iserlohner Seite merkte man von Beginn an, dass sich nicht nur auf der Trainerbank oder in den Köpfen der Spieler etwas geändert hat, sondern auch in den Köpfen der Fans und man holte bis zum 2:0 alles aus den nur knapp 3600 anwesenden raus. Nach dem 2:0 wurde es zwar etwas ruhiger, aber dennoch wurde es immer zum richtigen Zeitpunkt wieder ordentlich laut. So auch nach den Toren von Straubing. Niemand, weder die Leute auf, als auch die neben dem Eis, wollte punktlos aus diesem Spiel gehen. Es wurden nochmal alle Restreserven beansprucht und wurde am Ende belohnt. 

Vor dem Spiel packte man auf Iserlohner Seite noch einmal die blau-weiß-blau gestreifte Blockfahne aus, präsentierte dazu das Spruchband "Freundschaft und Zusammenhalt - Ultras IS & Szene SR" und übergab dem Straubinger Anhang die mittlerweile bekannte Rote Papp-Laterne, die uns letztes Jahr schon bei einigen Heimspielen begleitet hatte. Für kurze Zeit landete diese zwar wieder bei uns im Block, aber am Ende des Tages fuhr sie im Bus mit nach Niederbayern. 

Nach dem Spiel und dem ersten Heimsieg gab es dann, neben der ersten UFTA der Saison, auch "Straubing, Iserlohn" Gesänge.

 

FREUNDSCHAFT UND ZUSAMMENHALT!

STRAUBING UND ISERLOHN!


Bilder gibt es hier!