19. Spieltag Berlin - Iserlohn 2:3

Freitag, 03.11.2017, 19:30​

 

Bereits am frühen Freitag Morgen machte sich die erste Autobesatzung auf den Weg in die Bundeshauptstadt, um vor Ort die ein oder andere Lokalität zu besuchen. Leider folgte Mittags nur ein weiteres Auto, sodass man mit einer enttäuschenden Anzahl von lediglich zehn Mann in Berlin aufschlagen konnte. Beinahe wären es zum ersten Bully sogar nur fünf Jungs gewesen, da dass zweite Auto massive verkehrstechnische Probleme hatte. Glücklicherweise ist aber alles gut gegangen und man erreichte ca. zehn Minuten vor Spielbeginn die Arena. 

 

In der Arena selbst wartete dann noch eine kleine Überraschung auf die spätkommenden Sauerländer. Vier Jungs aus Niederbayern, deren Verein bereits am Tag zuvor das ungeliebte Donnerstags-Spiel bestreiten durfte, warteten schon vor dem Eingang des Gästeblocks. An dieser Stelle noch einmal Danke, dass ihr da wart! 

 

Die Stimmung auf den Rängen spiegelte in keinster Weise das doch recht spannende Spiel wieder. Seitens Berlin gab es zwar einen durchgängigen Support, welcher aber sowohl in Lautstärke, als auch Kreativität und optischen Stilmitteln nicht zu überzeugen wusste. Aber was will man sich beschweren, wenn man selbst kein Stück besser war und das Spiel über 60 Minuten hinweg schweigend verfolgte. Der einzige Gesang den, der mit ca 60 Iserlohnern gefüllte Gästeblock vom besten gab war ein recht verhaltenes „Oh Iserlohn“ nach dem Spiel. Um so verwunderter war man am nächsten Tag, als man in diversen Iserlohn-Fan-Facebookgruppen lesen konnte, wie geil es mal wieder war nur die Iserlohner hören zu können, was (leider) faktisch nicht möglich war. 

 

Das Spiel selbst war sicherlich kein Topspiel. Iserlohn kam nicht wirklich gut ins Spiel und hätte nach den ersten 15 Minuten auch 2:0 oder 3:0 hinten liegen können. Dank eines, wieder mal starken Matthias Lange stand es aber weiter 0:0. Anschließend nutzten beide Teams ihre Überzahlsituationen und es ging mit einem 1:1 in die erste Pause. Der zweite Spielabschnitt begann nicht gut, Berlin erzielte nach 30 Sekunden den erneuten Führungstreffer. Iserlohn egalisierte diesen aber wiederum wenige Minuten später und war von da an auch die spielbestimmende Mannschaft. Im dritten Drittel konnte Berlin ihre Chancen nicht nutzen und Iserlohn ging das erste mal in diesem Spiel überhaupt in Führung und konnte diese bis zur Schlusssirene verteidigen. 

Auswärtssieg!

 

Nach dem Spiel ging es für das erste Auto auf direktem Weg nach Hause, das erst gegen Mittag abgefahrene Auto hingegen vergnügte sich noch einige Stunden in der Hauptstadt.


Bilder gibt es hier!