28. Spieltag Köln - Iserlohn 4:2

Sonntag, 03.12.2017, 16:30 Uhr

 

Mal wieder Zeit für ein Auswärtsspiel gegen einen Rivalen aus dem Westen. Für unsere Gruppe ging es mit einem nicht ganz gefüllten und nur mittelprächtig funktionierenden Bus in die Domstadt nach Köln. Auf der Hinfahrt gab es, bis auf eine kurze Pause um den Alkohol vom Vortag loszuwerden – Grüße an die Sektion Vollrausch! – keine besonderen Vorkommnisse. In Köln angekommen machte sich der Haufen direkt auf den Weg zur Halle, wo man sich dann von den mitgereisten Stadionverbotlern verabschiedete. Zum Spiel und zur Stimmung gleich mehr. Die Rückfahrt ins Sauerland gestaltete sich leider nicht so entspannt. Leider keine Kölner im Schlepptau, aber dafür einen Bus, der die meiste Zeit nicht schneller als 37 Km/h fuhr. Also ging es mit Warnblinker über den Standstreifen der Autobahn. Ein paar Pausen und Stunden später erreichte man endlich wieder die Eissporthalle am Seilersee. Selten war man so froh, heile zuhause angekommen zu sein. Ein Dank geht auch an den Busfahrer, der die Fahrt so gut wie möglich machte!

 

Die Stimmung im riesigen Kölner Multifunktionstempel war schon schlechter, konnte aber niemanden vom Hocker reißen. Die Heimkurve wie immer nur selten gut hörbar, was natürlich unter anderem der richtig starken Akustik der Arena geschuldet war. Bei und nach Toren wurde es immer mal lauter, allerdings konnten die restlichen Teile der Arena nur selten mitgenommen werden. Materialeinsatz in Ordnung. Solider Auftritt.

Kommen wir zum Gästeblock: leider ist es insbesondere seit letzter Saison Trend, nicht mehr auswärts zu fahren, sondern das Spiel online bei Telekom Sport zu verfolgen. Während man vor gut 2-3 Jahren noch mit 800-1200 Iserlohnern in Köln gastierte, waren die Blöcke diesmal vielleicht mit 250 Gästen gefüllt. Vielleicht überdenkt der ein oder andere nochmal seine Einstellung. Nichtsdestotrotz begann der Support auf einem guten Level, auch die Führung für den IEC tat hörbar gut, erst nach dem ersten Gegentor schwächte der Support wieder ab. Nach dem Führungstreffer der Kölner ging es mittelprächtig weiter und oftmals beschränkte sich der Gesang auf eine Gruppe von ca. 50-60 Leuten. Kein guter Auftritt, aber auch nicht das Schlechteste was man ablieferte. Material- und Schaleinsatz kann man durchaus loben, womit man ein optisch gutes Bild abgab.

 

Erstes Drittel: Es war ein temporeiches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. 11. Minute die 0:1 Führung. Powerbreak. Köln dann stärker und in der 14. Minute mit dem Ausgleich. In der Folge machte Köln weiter Druck. Pause! 1:1.

Zweites Drittel: Köln mit einem starken Beginn und vielen gut herausgespielten Chancen, allerdings ohne das nötige Glück. Die Roosters mit eindeutig weniger Torabschlüssen, blieben ohne Torerfolg. Am Ende trotzdem 2:1 für die Gastgeber.  

Drittes Drittel: Erfolgloses Powerplay unseres IEC. Im Anschluss dann das 3:1 für den KEC. Das Iserlohner Team kämpfte sich allerdings zurück ins Spiel und erzielte den Anschluss, auch eine Chance auf den Ausgleich war da, allerdings bei leerem Tor, was Köln kurz vor Schluss ausnutzte. 4:2 Endstand.


Bilder gibt es hier!